Krakau

Wie bereits im Blogbeitrag „Auschwitz“ erwähnt, fuhr unsere private Reisegruppe um „Reiseleiterinnen“ Aiga und Ania („Ralf: Es heißt Złoty nicht Schlotti!“) in diesem Jahr nach Krakau. Wie immer standen tagsüber viel Historie und abends launige Stunden auf der Agenda. Und wie immer wird man einer Stadt mit einem knapp fünftägigen Besuch nicht wirklich gerecht. Obgleich…